Der Liebling im Herbst – der Kürbis

Ob Hellgelb, Grün oder Orange. Der Kürbis ist in den unterschiedlichsten Farben, Formen und Größen zu finden. Ursprünglich stammt er aus Mittel- und Südamerika, allerdings gibt es ihn schon seit dem 15. Jahrhundert bei uns in Europa. 

Warum der Kürbis aber nicht nur einen Platz als Dekoelement vor der Haustür verdient hat, sondern auch in der Küche regelmäßig Einsatz finden sollte, erfahrt ihr jetzt! 

Allgemeines
Der Kürbis besteht aus Kernen, Fruchtfleisch und Schale und gehört, botanisch gesehen, zu der Gruppe der Beeren. Von Hokkaido über Spaghetti Kürbis bis hin zur Blue Banana, der Kürbis ist in unterschiedlichsten Sorten erhältlich, die sich in ihrer Farbe, Form, Größe und in ihrem Geschmack unterscheiden. 

Inhaltsstoffe 
Je nach Sorte, können die Nährwerte, die der Kürbis liefert variieren. Die Nährstoffe, die in nennenswerten Mengen vorkommen sind:

  • Vitamin A
  • Vitamin C
  • Beta-Carotin 
  • Magnesium
  • Kalzium und Kalium. 

Die gelb-orange Farbe hat der Kürbis übrigens dem Beta-Carotin zu verdanken, das eine entzündungshemmende Wirkung auf den Körper hat.  

Einsatz in der Küche
Der Kürbis ist in der Küche sehr vielseitig verwendbar. Allerdings ist es wichtig, dass je nach Sorte auf die richtige Zubereitungsart geachtet wird. Dazu haben wir dir hier die wichtigsten Facts aufgelistet:  

Mit oder ohne Schale? 
Bei fast allen Kürbisarten sollte die Schale entfernt werden. Der Hokkaido ist eine der wenigen Kürbissorten, die mit Schale verarbeitet werden kann, was vielleicht mitunter einer der Gründe ist, weshalb er so beliebt ist. 

Roh oder gegart?
Was viele oftmals nicht wissen – das Fruchtfleisch ist auch roh genießbar. 
Unser Tipp: Wenn du deinem Salat das gewisse Extra verpassen willst, kannst du das ganz einfach tun, indem du mit einem Schäler feine Streifen vom rohen Kürbis abziehst. 

Wenn du den Kürbis garen möchtest eignen sich folgende Methoden: 

  • im Wasser kochen 
  • im Wasserdampf dünsten 
  • im Backrohr backen 
  • oder in der Pfanne braten

Aus dem gegarten Fruchtfleisch kannst du dann die unterschiedlichsten Gerichte zaubern und kreativ werden. Unsere Favoriten sind: Suppen, Aufläufe, Marmeladen und Chutney.  

Auch die Kürbiskerne sind wertvoll für unseren Körper und dürfen unserer Meinung nach in der Küche nie fehlen. Verwendung finden sie zum Verfeinern von Suppen, Brot und Gebäck. Auch zum Verzieren von Salaten oder Frühstücksmüslis werden sie gerne eingesetzt. 
Der absolute Klassiker in Österreich, der aus den Kernen hergestellt wird ist das Kürbiskernöl, das kalt verwendet wird und sich optimal zum Anrichten von Salaten und Suppen eignet. 

Bist du noch auf der Suche nach einem passenden Rezept? Dann durchstöbere unseren Blog  – da findest du eine Vielzahl an Kürbisrezepten.

Alles Liebe,
Dein snics-Team.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen