Gesunder Grillgenuss – So geht’s!

Am Samstag war Sommerbeginn und damit ist nun auch die Grillsaison offiziell eröffnet. Ob Fleisch, Fisch, Gemüse, Grillkäse oder Tofu – sie alle sind in den Sommermonaten sehr begehrt und schmecken vom Grill besonders gut. Meist wird beim Grillen groß aufgetischt und es gibt neben dem Grillgut eine Vielzahl an Beilagen, Salaten und Saucen. Da kann es vorkommen, dass man den Überblick verliert und etwas über die Stränge schlägt. Wir wollen dir verraten, wie du auch beim Grillen auf eine ausgewogene Ernährung und eine moderate Kalorienzufuhr achten kannst. 

Auf die Art des Fleisches kommt es an

Generell gilt, dass Wurstwaren wie Berner Würstel, Käsekrainer & Co. sehr kalorien- und vor allem fettreich sind. Daher solltest du diese Produkte beim Grillen nicht zu oft bzw. nur in kleinen Mengen essen. Bevorzuge magere Fleischstücke wie Hühnerbrust, Schweinskarree oder ein mageres Kotelett. Kaufe am besten keine fertig marinierten Fleischstücke, denn die Marinaden haben meist einen hohen Fettanteil. Du kannst dir ganz einfach aus Kräutern, Gewürzen und einem Esslöffel Öl oder Sojasauce selbst eine kalorienärmere Marinade zubereiten.

Fleischlos grillen mit Gemüse, Grillkäse und Tofu

Es muss nicht immer Fleisch auf dem Grill landen, auch Gemüse und Sojaprodukte schmecken hervorragend vom Grill. Neben den Klassikern wie gegrillten Champignons oder Maiskolben gibt es auch ausgefallenere Varianten. Wie wäre es mit einem Gemüsespieß mit Feta? Oder gebratenem Tofu mit Sojamarinade? Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt – je bunter desto besser! Eine weitere vegetarische Alternative ist Grillkäse. Aufgrund des hohen Fettgehaltes schlägt Grillkäse jedoch stark auf die Kalorien und sollte daher nicht die Hauptkomponente deiner Mahlzeit sein. 

Salat ist nicht gleich Salat

Je mehr Salat, desto gesünder! Leider ist das beim Grillen nicht immer der Fall. Viele fertige Salate wie beispielsweise Nudelsalat und Kartoffelsalat haben oftmals ein üppiges Dressing aus Mayonnaise oder Creme fraîche und sind daher besonders kalorienreich. Außerdem zählen sie eher zur Kategorie Beilage als zu Salat. Wähle daher besser kalorienarme Salatvarianten wie Blattsalat, Rote-Rüben-Salat, Tomatensalat oder Gurkensalat. Hiervon darfst du auch gerne mehr nehmen, denn Gemüse liefert dir wertvolle Ballaststoffe und führt zu langfristigem Sättigungsgefühl. 

Verwende selbstgemachte Grillsaucen

Gekaufte Grillsaucen enthalten oft große Mengen an Zucker und Fett sind daher oft richtige Kalorienbomben. Unser Tipp: Bereite dir selbst Saucen auf Joghurt- oder Topfenbasis zu. Selbstgemachte Saucen punkten nicht nur bei den Kalorien, sondern auch beim Geschmack. Ein Joghurt-Schnittlauch-Dip schmeckt besonders gut zu Ofenkartoffeln. Natürlich kannst du auch gekauftes Ketchup verwenden, bevorzuge hier jedoch die zuckerfreie Variante. 

Mit diesen Tipps bist du gut vorbereitet für die nächste Grillparty. Natürlich kann und darf es trotzdem gelegentlich vorkommen, dass du über die Stränge schlägst. Lass dich davon nicht aus dem Konzept bringen und versuche, am Tag danach wieder in deine Routine zu finden und auf eine adäquate Kalorienzufuhr zu achten.

Wir wünschen einen tollen Grillgenuss! 

Dein snics Team

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen