Herbstzeit ist Kürbiszeit. Passend dazu haben wir einige Fakten zum Kürbis für dich vorbereitet. 

Fakt #1: Kürbis ist kein Gemüse. 

Wusstest du, dass Kürbis aus botanischer Sicht eigentlich kein Gemüse ist, sondern zu den Beerenfrüchten zählt? Das liegt daran, dass seine Kerne frei im Fruchtfleisch liegen – sowie es bei Beeren üblich ist. Durch die harte Schale, die den Kürbis umgibt, wird er auch als Panzerbeere bezeichnet. 

Fakt #2: Kürbisse sind wahre Nährstoffbomben

Der Kürbis enthält viele Vitamine und Mineralstoffe, wie z.B. Vitamin A, B, C, E und K, Kalium, Magnesium und Selen. Der hohe Anteil von Beta-Carotin hat auch positive Effekte auf das Herz-Kreislaufsystem, wirkt entzündungshemmend und schützt die Haut vor schädlicher UV-Strahlung.

Fakt #3: Kürbis lässt sich wunderbar einfrieren 

Du hast zu viel Gemüse eingekauft und möchtest den Kürbis erst später verwerten? Kein Problem! 

Wasche und schneide den Kürbis (Falls es kein Hokkaido ist, musst du ihn zusätzlich schälen!) in kleine Stücke, verpacke ihn in eine Box oder einen Tiefkühlbeutel und friere ihn anschließend ein. 

Sobald du das nächste Mal eine schnelle Suppe kochen möchtest, kannst du die Kürbisstücke ganz einfach zusammen mit einer Gemüsebrühe kochen, pürieren und je nach Lust und Laune abschmecken. 

Fakt #4: Es gibt eine Vielzahl an Speisekürbissen

Es gibt rund 200 essbare Kürbissorten! Deiner Kreativität und Variation sind also keine Grenzen gesetzt. Die bekanntesten Vertreter der Speisekürbisse sind der Hokkaidokürbis, Butternusskürbis, Spaghettikürbis und Muskatkürbis. Sie alle lassen sich wunderbar zu leckeren Gerichten wie Suppen, Saucen, Ofenkürbis, Chutneys und Marmeladen verarbeiten. Jede Sorte hat dabei ihren ganz eigenen Geschmack. Es lohnt sich also, verschiedene Sorten auszuprobieren und seinen persönlichen Favoriten zu entdecken.

Fakt #5: Gute Nachrichten für Kürbis-Fans 

Kürbis lässt sich sehr gut im Keller lagern. Falls du also ein großer Kürbis-Liebhaber bist, empfehlen wir dir Kürbis auf Vorrat zu kaufen, solange er Saison hat. Anschließend kannst du ihn über Monate hinweg an einem kühlen Ort, wie beispielsweise im Keller lagern. 

Fakt #6: So ermittelst du den Reifegrad von Kürbissen

Es gibt einen einfachen Trick, wie du beim Kauf überprüfen kannst, ob der Kürbis reif ist. Mache dafür den Klopftest: klopfe leicht auf den Kürbis – wenn er hohl klingt, ist er reif. Ein weiterer Indikator für den Reifegrad des Kürbisses ist der Stiel – ist dieser hart und verholzt, so ist der Kürbis reif. Kaufe keinen Kürbis ohne Stiel, denn dieser könnte trocken oder faul sein.

In diesem Sinne wünschen wir dir eine gute Kürbiszeit und einen schönen Herbstbeginn.

Dein snics Team