Trend High Protein – was steckt dahinter?

Der Trend um High Protein Produkte ist seit einiger Zeit in aller Munde. Gemeint sind damit Lebensmittel, welche einen höheren Eiweißgehalt haben als Vergleichsprodukte. Meist handelt es sich dabei um Milchprodukte wie Topfencreme, Milchshake oder Frischkäse. Doch was steckt eigentlich hinter diesem Trend? 

Eiweiß ist neben Kohlenhydraten und Fett ein essentieller Makronährstoff in unserer Ernährung und erfüllt viele Funktionen im Körper. Eiweiß spielt eine wichtige Rolle beim Muskelaufbau und -erhalt, weshalb eine ausreichende Zufuhr über die Ernährung notwendig für unsere körperliche Leistungsfähigkeit ist. Wie viel Eiweiß du für eine ausreichende Versorgung brauchst, kannst du dir mit dieser Faustregel ganz einfach ausrechnen: pro Tag solltest du 0,8g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht über die Nahrung aufnehmen. Als Beispiel: Eine Person mit 70 kg hat einen Eiweißbedarf von 70 x 0,8 = 56g

Beispiele für eiweißreiche Lebensmittel, die derzeit im Trend liegen: 

Milchprodukte 
Hier findet man im Kühlregal zur Zeit eine große Menge an unterschiedlichsten Produkten. Egal ob Joghurt, Topfencreme, Cottage Cheese oder Proteindrink. Bei diesen Lebensmitteln wurde eine zusätzliche Portion Milcheiweiß und Molkepulver beigemengt, um sie als “High Protein Lebensmittel” betiteln zu können. 
Bei dem Vergleich der Nährwertangaben von einem proteinreichen Hüttenkäse mit einem Hüttenkäse “leicht” fällt allerdings auf, dass sie sich pro 100g nur um einen Eiweißgehalt von 0,5g unterscheiden. 

Eiweißbrot 
Gerade das Brot, das gerne abends gegessen wird, scheint für viele Abnehmfreudige eine gute Alternative zum klassischen Brot zu sein. 
Hier trügt allerdings der Schein, dass Eiweißbrot weniger Kalorien liefert als Schwarz- oder Vollkornbrot. Beim Eiweißbrot wird ein Teil des Mehls durch pflanzliches Protein wie zum Beispiel aus Hülsenfrüchten ersetzt. Zusätzlich kann es auch Molkenprotein enthalten. Zwar liefert es um ca. dreimal mehr Eiweiß, allerdings auch wesentlich mehr Fett, da die Brotsorte viele Samen und Nüsse enthält. 

Eis
Die Hauptzutaten, die für den hohen Proteingehalt der trendigen Eissorten verantwortlich sind sind Molkenprotein- und Milcheiweißkonzentrat. Ein weiterer Unterschied zum herkömmlichen Milcheis ist, dass die neuartigen Protein-Eissorten auch mit Zuckeraustauschstoffen gesüßt werden. Daher sind sie in Sachen Kalorien fast unschlagbar. Ein Becher der proteinreichen Eissorten liefert rund 350 kcal und somit durchschnittlich um die Hälfte weniger Kalorien als das klassische Milcheis.

Unser Fazit: Mit Eiweiß angereicherte Lebensmittel sind nicht automatisch gesünder. Oftmals enthalten sie viel Fett, Zucker oder Zusatzstoffe. Daher empfehlen wir immer, einen genauen Blick auf die Zutatenliste zu werfen. Grundsätzlich kann der Eiweißbedarf bei einer ausgewogenen Ernährung auch ohne “High Protein”-Produkte gedeckt werden. Für Personen, die über den Tag verteilt relativ wenig Eiweiß in Form von Fleisch, Fisch, Eiern, Hülsenfrüchten oder Milchprodukten essen, sind diese Produkte jedoch eine gute Möglichkeit, die Eiweißzufuhr zu steigern. Wichtig ist hier allerdings, dass Eis hier eine Ausnahme ist, nachdem es eine Süßigkeit ist und nicht in allzu großen Mengen gegessen werden sollte. 
Ein weiterer Vorteil ist, dass es mittlerweile eine große Auswahl an eiweißreicher Pasta aus Hülsenfrüchten gibt. Das ist insbesondere für Personen mit Zöliakie eine tolle Alternative zu dem vergangenen alleinigen Angebot an Pasta aus Mais. 

Dein snics Team

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen